So gewinnen Sie mehr Kunden

Sie wissen dabei oft nicht einmal annähernd, welche Marketing- und Werbemaßnahme wie viele Kunden generiert. Dieser sehr teure und unglaublich uneffiziente Weg, muss und darf nicht mehr beschritten werden.
Die Zukunft des Unternehmens steht auf dem Spiel.

Leider generieren die meisten Webseiten weder Interessenten noch Kunden. „Wir sind die Besten …“ kann man auf der Startseite oft lesen, ohne in der Kürze überhaupt zu erkennen, welches Problem für einen Kunden gelöst wird.

Wer sich heute auf die Zukunft einstellt, muss die Webseite nach Marketing-Gesichtspunkten aufbauen. 90% der Unternehmenswebseiten sind sog. Visitenkarten-Webseiten. Bei einer eingehenden Analyse stellt man fest, dass in den meisten Fällen kein eiziger Nutzen für den Kunden kommuniziert wird. Das Einzige, das jedoch den „egoistischen“ Kunden interessiert, ist die Frage: „Was ist für mich drin?“ bzw. „Wird hier eine Lösung für mein Problem, das ich derzeit habe, angeboten?“

Die wichtigste Aufgabe einer Webseite ist es deshalb, einen Besucher zu einer Aktion zu bewegen, sonst ist er vermutlich für immer weg. Wenn sich ein Besucher der Unternehmens-Webseite für ein Angebot interessiert, sollte er zumindest seine E-Mail-Adresse hinterlassen, damit mit ihm per Mail kommuniziert werden kann.

Dazu muss zumindest ein Angebot auf der Webseite so gut sein, dass der Besucher bereit ist, seine Mail-Adresse dafür einzutragen. Ein kostenloses Angebot, das ein Problem anspricht und Lösungsansätze gibt, hat sich dafür sehr gut bewährt. Das kann ein Report, eine Checkliste, ein Erklärvideo oder ein sonstige Mehrwert sein. Wichtig ist nur, dass es dem Besucher gefällt.

Darüber hinaus muss ein automatisierter Prozess installiert werden, der die Interessenten zu Kunden macht. Das heißt im Klartext, dass an die Mailadresse des Interessenten, nachdem er sich eingetragen und das kostenlose Angebot erhalten hat, eine automatisierte Serie von Mails erfolgen muss, die ihm weitere Informationen, Hilfestellungen oder Details zur Lösung seines Problems liefert.

Es geht hierbei hauptsächlich um den Vertrauensaufbau. Niemand kauft in der Regel beim ersten Kontakt. Zusätzlich wird natürlich die Möglichkeit genutzt, über psychologische Trigger in jedem einzelnen Mail zu erreichen, dass der Interessent erkennt, dass Sie für die Lösung seines Problems der richtige Partner sind.

Wenn also zum Schluß der automatisierten Kampagne – egal wie sie aufgebaut ist – das individuelle Angebot von Ihnen kommt, so wird die Entscheidung, nach all den Informationen von Ihnen, mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Ihren Gunsten getroffen werden.

Sie wollen wissen, wie auch Sie automatisiert Kunden gewinnen können?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 + 1 =